Unterstützung für den Mittelstand- Corona-Überbrückungshilfe des Bundes startet

13.07.2020

Berlin/Kreis Düren. Kleine und mittelständische Unternehmen, die ihren Geschäftsbetrieb im Zuge der Corona-Pandemie einstellen oder stark einschränken mussten, können nun weitere Liquiditätshilfen erhalten. Seit dem 10. Juli können bundesweit Anträge für die von der Bundesregierung beschlossene Corona-Überbrückungshilfe gestellt werden, hat der Dürener Bundestagsabgeordnete Thomas Rachel (CDU) dem Kreishandwerksmeister Gerd Pelzer, stellvertretend für die vielen Handwerksbetriebe im Kreis Düren und dem Vorsitzenden der Vereinigten Industrieverbände Düren-Jülich-Euskirchen Hans-Helmuth-Schmidt mitgeteilt.

„Mit der Überbrückungshilfe helfen wir zielgerichtet den Branchen, die von den Maßnahmen zur Pandemie-Bekämpfung besonders betroffen sind. Damit wollen wir den Mittelstandsmotor wieder anwerfen, den wir brauchen, um gut aus der Krise zu kommen“, so der Parlamentarische Staatssekretär der Bundesregierung Thomas Rachel.

Das Gesamtvolumen der Überbrückungshilfe beträgt rund 25 Mrd. Euro. Die Förderung des neuen Programms ist deutlich höher als bei der Soforthilfe, es können von Juni bis August je nach Umsatzausfall bis zu 150.000 Euro an betrieblichen Fixkosten erstattet werden, die nicht zurückgezahlt werden müssen.

„Damit schaffen wir vielen Unternehmen Luft zum Atmen und helfen ihnen und den vielen Beschäftigten durch diese schwierige Zeit“, so Rachel.

Die Antragstellung erfolgt über einen Steuerberater, Wirtschaftsprüfer oder vereidigten Buchprüfer und erstmals in einem vollständig digitalisierten Verfahren. Voraussichtlich können nach erfolgter Antragstellung noch im Juli erste Auszahlungen erfolgen.