Jülich: Medikamente effizient testen und Tierversuche vermeiden

06.05.2021

Wie kann man Medikamente testen und dabei Tierversuche vermeiden? Die Jülicher Firma innoVitro (ein Start-up entstanden aus dem Jülicher Campus der Fachochschule Aachen) hat ein Verfahren entwickelt, mit dem Wirkstoffe an künstlich erzeugtem Herzmuskel- oder Gefäßgewebe im Labor getestet werden können. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert dieses spannende Projekt in Jülich und bei der Partner-Firma Nanion Technologies in München mit insgesamt 617.000 Euro. Die Förderbescheide hat Thomas Rachel MdB als Staatssekretät im Bundesministerium für Bildung und Forschung in Jülich an Dr. Matthias Goßmann und virtuell an Dr. Niels Fertig überreicht. "Die gesellschaftliche und medizinische Bedeutung dieses Themas ist hoch und das Marktpotential ist riesig, da Kreislauferkrankungen die häufigste Todesursache sind", so Thomas Rachel.