Bundesregierung streicht Förderung für Sprach-Kitas

19.07.2022

„Sprache ist der Schlüssel zu Bildung und somit zu Chancengleichheit. Dennoch will die Scholz-Bundesregierung die finanzielle Förderung der Sprach-Kitas ab 2023 komplett streichen. Das ist ein großer Fehler“, so der Dürener Bundestagsabgeordnete Thomas Rachel (CDU). Im Kreis Düren profitieren 17 Kitas von diesem Programm, erläutert der Christdemokrat.

Thomas Rachel hatte sich als Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung schon seit 2011 für das Bundesprogramm „Schwerpunkt – Kitas Sprache und Integration“ inhaltlich eingesetzt. Rachel: „Ohne gute Deutschkenntnisse haben Kinder schon bei ihrer Einschulung Nachteile, die sie später nur schwer aufholen können. Das erleben wir auch in unserer Region. Umso wichtiger ist es, schon in der Kita mit der Sprachförderung zu beginnen – zumal inzwischen 40 % aller Kita-Kinder einen Migrationshintergrund haben.“

Christdemokrat Thomas Rachel kritisiert die Entscheidung, das Sprach-Kita- Programm zu beenden, deutlich: „Angesichts der Folgen der Corona-Pandemie in der Bildung sowie zahlreicher geflüchteter Familien aus der Ukraine ist dies in keiner Weise nachvollziehbar“, so Rachel. Sprach-Kitas leisten auch bei uns im Kreis Düren einen wichtigen Beitrag, die sprachlichen Fähigkeiten der Kinder vor der Einschulung zu verbessern, sodass sie den Unterricht von der ersten Klasse an folgen können. Dies hätten bei zahlreichen Besuchen in den Kitas sowohl Erzieherinnen und Erzieher wie auch Eltern stets bestätigt.

Kitas mit einem hohen Anteil an förderbedürftigen Kindern konnten bislang aus dem Bundesprogramm 25.000 € pro Jahr für eine zusätzliche halbe Fachkraft beantragen, die dabei hilft, die „alltagsintegrierte sprachliche Bildung“ in der Kindertagesbetreuung sicherzustellen.

Thomas Rachel fordert von SPD, Grünen und FDP in der Berliner Ampelregierung, dass dieses wichtige und erfolgreiche Bundesprogramm für Sprach-Kitas fortgeführt wird, „um auch den Kindern im Kreis Düren bessere Bildungschancen zu ermöglichen“. Werde hier durch Kahlschlag ein Fehler gemacht, werde dieser langfristige Schwächen auf dem Bildungsweg der Kinder bewirken.