Über 400.000 Euro vom Bund für den Erhalt der Kommende Siersdorf

Datum: 07.06.2016

„Der Erhalt wertvoller kulturhistorischer Denkmäler in unserer Region ist mir ein wichtiges Anliegen – dafür setze ich mich gerne immer wieder auf Bundesebene ein“, so der Parlamentarische Staatssekretär der Bundesregierung, Thomas Rachel MdB, bei seinem Besuch in der Kommende Siersdorf. Mit dabei hatte der Staatssekretär wieder gute Fördernachrichten: 25.000 Euro gibt es dieses Jahr aus dem Denkmalpflegeprogramm der Kulturstaatsministerin für den Erhalt der Deutschordenskommende. Darüber freuten sich auch der CDU-Landtagsabgeordnete Josef Wirtz, Aldenhovens Bürgermeister Ralf Claßen und der Vorsitzende des Fördervereins Guido von Büren. 

Staatssekretär Rachel trifft sich seit mittlerweile fünf Jahren regelmäßig vor der Kulisse der beeindruckenden Renaissance-Ruine mit dem Förderverein und überzeugt sich selbst davon, dass die Fördergelder gut angelegt sind. „Über 400.000 Euro Fördermittelzusagen konnte ich bislang aus dem Denkmalpflegeprogramm der Bundesregierung für die Erhaltung der Kommende Siersdorf überbringen und ich bin angetan, wie sich das Projekt entwickelt.“ Ohne das großartige Engagement der vielen Ehrenamtler im Förderverein wäre dies jedoch nicht möglich. „Von ganzem Herzen danke ich den Aldenhovenern, die sich unermüdlich für den Erhalt unseres historischen Reichtums hier vor Ort einsetzen“, so der CDU-Bundestagsabgeordnete Thomas Rachel.

Die baulichen Maßnahmen zum Erhalt des Herrenhauses des Deutschritterordens gehen voran. Das handgemauerte Kellergewölbe im alten Refektorium wurde freigelegt und man kann sich schon fast wieder vorstellen, wie die Mönche hier einst speisten. Auch die Sicherung der Außenmauern schreitet fort: Mit einer Ziegelsteinplombe wurde die Stabilität im Turmgemäuer wieder hergestellt.


Fördervereinsmitglieder Karl Zillessen und Franz-Horst Besse, Landtagsabgeordneter Josef Wirtz (CDU), Parlamentarischer Staatssekretär Thomas Rachel MdB (CDU), Fördervereinsvorsitzender Guido von Büren, Bürgermeister Ralf Claßen (CDU) und Architekt Dr. Ekkehard Kandler. Foto: Büro Rachel MdB