Parlamentarischer Staatssekretär Thomas Rachel MdB überbringt 3,3 Millionen Euro für Teststrecke in Aldenhoven

Datum: 15.09.2016

„Um das automatisierte Fahren auf die Straße zu bringen, sind Sicherheit und Zuverlässigkeit das oberste Gebot und zugleich eine große Herausforderung, die noch viel Forschung erfordert“, erklärte Thomas Rachel (CDU), Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung, bei seinem Besuch der Auto-Teststrecke in Aldenhoven (ATC). Hier gab er den Startschuss für das ehrgeizige Projekt „CERMcity“ und überreichte die Förderbescheide über 3,3 Mio. Euro des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Wolfgang Spelthahn, Landrat des Kreises Düren, und Aldenhovens Bürgermeister, Ralf Claßen freuten sich: „Mit der Förderung einer so einzigartigen Forschungsinfrastruktur wird nicht nur der Standort Aldenhoven, sondern auch der Kreis Düren gestärkt“.

CERMcity bedeutet einen wegweisenden Schritt hin zum erfolgreichen und sicheren automatisierten Fahren. Bis 2018 wird hier auf der Teststrecke Aldenhoven eine Infrastruktur geschaffen, in der Systeme und Fahrfunktionen in komplexen städtischen Verkehrssituationen umfassend erprobt und getestet werden können. An dem Projekt sind neben der RWTH Aachen, das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz, die FH Aachen, der TÜV Rheinland und zwei  Firmen aus unserer Region beteiligt.

„Mobilität ist im Wandel und verändert sich. Unsere Region ist mit dem vom Kreis Düren und der RWTH Aachen geschaffenen Teststrecke ATC Teil dieser Veränderung und bietet hervorragende Voraussetzungen für wirklichkeitsnahe Untersuchungen bei neuen Arten der Mobilität,“ betonte CDU-Bundestagsabgeordneter Thomas Rachel.


Staatssekretär Thomas Rachel MdB (2.v.r.) überreichte im Beisein von Landrat Wolfgang Spelthahn (2.v.l.) und Aldenhovens Bürgermeister Ralf Claßen (l.) Förderbescheide von rund 3,3 Mio. Euro an den RWTH-Rektor Prof. Ernst Schmachtenberg (r.) und Prof. Dr. Lutz Eckstein, Leiter des RWTH-Instituts für Fahrzeuge.