Expertenworkshop diskutiert im Rahmen des Projekts „Pflege-Prävention 4.0” das Thema Arbeitszufriedenheit in der Altenpflege

Datum: 23.09.2016

„In den nächsten Jahren und Jahrzehnten wird sich die Bevölkerungsstruktur in Deutschland weiter stark verändern. Die Menschen in Deutschland werden älter, die geborenen Kinder werden mit jeder Generation weniger und die Gesellschaft wird vielfältiger“, erklärte Thomas Rachel (CDU), Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung, bei seiner Ansprache zum Auftakt des Expertenworkshops „Neue Präventionsimpulse für Beschäftigte in der stationären Altenpflege“ in Jülich.

Im Rahmen des Forschungsprojektes „Pflege Prävention 4.0“ fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) die Maßnahme „Präventive Maßnahmen für die sichere und gesunde Arbeit von Morgen“. Im Verbundprojekt werden Maßnahmen entwickelt und erprobt, die es Beschäftigten in der professionellen Altenpflege ermöglichen, sich in den verschiedensten berufsbiographischen Phasen mit der eigenen Gesundheit und Arbeitsfähigkeit auseinanderzusetzen und Gesundheitsprävention als Chance für bessere Arbeit und bessere Selbstverwirklichung zu erkennen und aktiv anzugehen. „Der demographische Wandel stellt eine große Herausforderung für Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und jeden Einzelnen in unserer Gesellschaft dar“, erklärte der Dürener Bundestagsabgeordnete Thomas Rachel. Umso wichtiger sei es, diese Herausforderung anzugehen.

Mehr Informationen über den Expertenworkshop „Neue Präventionsimpulse für die Beschäftigten in der stationären Altenpflege finden Sie hier: http://www.praevention-fuer-pflegende.de/aktuelles/expertenworkshop-14-09-2016.html