Kirche und Politik

Islamgesetz wäre eine Sackgasse

Datum: 05.04.2017 Meine Erklärung über die Einführung eines Islamgesetzes in Deutschland: Ein Islamgesetz in Deutschland wäre eine Sackgasse. Selbstverständlich ist die Bekämpfung verfassungsfeindlicher Tendenzen und ein entschiedenes Vorgehen gegen jede Form des Islamismus ein dringendes staatliches Gebot.   Ein Islamgesetz, etwa nach österreichischem Vorbild, wäre aber ein Sondergesetz für eine einzelne Religionsgemeinschaft und widerspräche dem bewährten deutschen Staatskirchenrecht bzw. Religionsverfassungsrecht. Dem Leiter des Kirchenrechtlichen Instituts der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Prof. Dr. Hans Michael Heinig, ist zuzustimmen, wenn er formuliert: Mit dem deutschen Grundgesetz wären diese Regeln aus dem österreichischen Islamgesetz ganz sicher nicht vereinbar.   Das Grundgesetz und viele weitere Bestimmungen formulieren für alle Religions- und Weltanschauungsgemeinschaften in Deutschland klare Bedingungen. Es garantiert im negativen wie ... mehr

Evangelische Verantwortung – gestern und heute

Datum: 15.03.2017 Der Bundesvorstand erinnert an die Gründung des EAK vor 65 Jahren: Der Evangelische Arbeitskreis der CDU/CSU (EAK)  feiert in diesem Jahr des großen Reformationsjubiläums auch seinen eigenen 65. Geburtstag. Auf der EAK-Gründungsveranstaltung vom 14. bis 16. März 1952 in Siegen, die vom damaligen Bundestagspräsidenten Dr. Hermann Ehlers ins Leben gerufen worden war, stand bereits der Leitbegriff der evangelischen Verantwortung im Zentrum. Evangelische Verantwortung vor Gott und den Menschen bedeutet beim EAK bis heute, evangelische Christinnen und Christen für die Mitarbeit in der Politik zu gewinnen und das Bewusstsein für die Notwendigkeit des persönlichen Einsatzes für das Gemeinwesen zu fördern. Nach wie vor aktuell ist hierbei auch der engagierte Einsatz gegen jede Art der Politik- und  Demokratieverdrossenheit sowie die klare Absage an jede Form der politischen Ideologie und bloße politische Gesinnungsparolen oder vereinfachende ... mehr

Kritik an AfD-Veranstaltung im Kreis Düren

Datum: 21.02.2017 Angesichts der heutigen AfD Veranstaltung im Kreis Düren weise ich darauf hin: Die AfD vertritt eine geschichtsvergessene, ausgrenzende und nationalistische Politik. Getragen vom christlichen Menschenbild und als Volkspartei der bürgerlichen Mitte lehnen wir Christdemokraten diesen vereinfachenden Populismus der AfD entschieden ab.Wer sich informieren möchte, schaue in diesen Link: http://www.eak-cducsu.de/…/20_6_2016-15_00_40-eak_afd-brosc… mehr

Thomas Rachel MdB in evangelische Landessynode berufen

Datum: 21.12.2016 Die Kirchenleitung der Evangelischen Kirche im Rheinland (EKiR) hat den Bundestagsabgeordneten des Kreises Düren und Parlamentarischen Staatssekretär der Bundesregierung, Thomas Rachel (CDU) zum Mitglied der Landessynode berufen. Die Landessynode ist das evangelische Kirchenparlament und trifft wesentliche Entscheidungen unter anderem zu Kirchengesetzen. Thomas Rachel MdB, der Mitglied des Rates der Evangelischen Kirche Deutschland sowie Bundesvorsitzender des Evangelischen Arbeitskreises der CDU/CSU ist, freut sich über die ehrenvolle Berufung . Gerade in diesen unsicheren Zeiten sei es wichtig, dass sich Christinnen und Christen engagieren und damit das Klima in unserer Gesellschaft mitprägen.   mehr

Der Evangelische Arbeitskreis trauert um Peter Hintze

Datum: 28.11.2016 Zum Tode von Bundestagsvizepräsident Peter Hintze MdB, dem ehemaligen Bundesvorsitzenden des Evangelischen Arbeitskreises der CDU/CSU (EAK), erklärt der EAK-Bundesvorsitzende, PSt Thomas Rachel MdB: Der Evangelische Arbeitskreis der CDU/CSU (EAK) trauert um Peter Hintze, der in der Nacht zum Ersten Advent heimgegangen ist. Peter Hintze war von 1990 bis 1992 EAK-Bundesvorsitzender. Als einer meiner Vorgänger war er mir über mehrere Jahrzehnte ein verlässlicher Ratgeber. Er war ein brillanter Kopf und ein warmherziger Mensch. Ich bin dankbar für seine langjährige Freundschaft. Der evangelische Theologe war bereits früh in die Politik gegangen. Als EAK-Bundesvorsitzender engagierte sich Peter Hintze intensiv für die Deutsche Einheit und prägte die erste Phase nach der Wiedervereinigung. Er begründete das Deutschland-Forum des EAK , das wechselweise im Westen und Osten Deutschlands stattfand, und legte auch den Grundstein für die Gründung der ... mehr

Iranischer Pastor Behnam Irani wieder frei

Datum: 19.10.2016 Nach fünf Jahren Haft im Iran ist der iranische Konvertiten-Pastor Behnam Irani endlich wieder frei gelassen worden. Der Bundesvorsitzende des Evangelischen Arbeitskreises der CDU/CSU (EAK), Thomas Rachel MdB, der für den Inhaftierten seit 2012 eine politische Patenschaft bei der Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) übernommen und sich in den vergangenen Jahren auch im Rahmen bundesweiter Unterschriftenaktionen des EAK intensiv für seine Freilassung eingesetzt hatte, erklärt dazu:   Ich bin sehr glücklich und dankbar, dass Pastor Behnam Irani nun nach so langer und schwerer Folter-Haft endlich wieder auf freiem Fuß ist. Meine ersten Gedanken gehen an ihn, seine Frau und seine beiden Kinder. Dieser Fall zeigt mir erneut: Der politische Druck und unser jahrelanges gemeinsames Engagement zusammen mit der IGFM waren am Ende wieder einmal erfolgreich. Der permanente Einsatz für die Menschenrechte und die Religionsfreiheit überall in ... mehr

Beeindruckendes Engagement für Flüchtlinge auf der kommunalen Ebene – EAK-Bundesvorstand besucht Berliner Flüchtlingsunterkunft

Datum: 20.01.2016 Anlässlich eines Besuches des Bundesvorstandes des Evangelischen Arbeitskreises der CDU/CSU (EAK) in der Berlin-Steglitzer Flüchtlingsunterkunft Boardinghaus GIERSO erklärt der EAK-Bundesvorsitzende, PSt Thomas Rachel MdB:  Mit dem aktuellen Flüchtlingszustrom nach Deutschland und Europa stehen wir vor einer geradezu historischen Aufgabe und das ist überall in unserem Land spürbar. Als EAK-Bundesvorstand konnten wir uns in der Berliner Flüchtlingsunterkunft Boardinghaus GIERSO ein direktes Bild von den vielfältigen Herausforderungen, Problemen und Aufgaben der kommunalen Flüchtlingsarbeit machen.  Dieser Besuch vor Ort hat uns abermals gezeigt: Es gibt viele Probleme zu lösen, aber auch viel Grund zur Zuversicht. Wir müssen die Sorgen der Menschen angesichts der enormen Flüchtlingszahlen politisch sehr ernst nehmen, dürfen ihnen aber auch nicht den Mut nehmen. Dankbar können wir auch zur Kenntnis nehmen, dass mit dem Namen ... mehr

Thomas Rachel MdB ist neues Mitglied im Rat der EKD

Datum: 10.11.2015 Bei den heutigen Wahlen zum Rat der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) in Bremen ist der Bundesvorsitzende des Evangelischen Arbeitskreises der CDU/CSU (EAK) und Parlamentarische Staatssekretär der Bundesregierung, Thomas Rachel MdB,  für die Amtszeit von sechs Jahren in das höchste Gremium der EKD gewählt worden. Damit reiht er sich in die Gruppe prominenter Vertreter des EAK ein, die in früheren Jahren dem Rat der EKD angehörten, wie Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe MdB und der spätere BundespräsidentDr. Richard von Weizsäcker. Thomas Rachel ist der erste EAK-Bundesvorsitzende im Rat der EKD seit der Gründung des Evangelischen Arbeitskreises im Jahre 1952 durch Bundestagspräsident Hermann Ehlers, der selbst auch einer der Mitbegründer der EKD gewesen ist. Der EAK-Bundesvorsitzende bezeichnete es als große Ehre und Freude, nun im höchsten Leitungsgremium der EKD unmittelbar mitwirken zu können. In seiner Bewerbungsrede hatte er zuvor betont, dass die ... mehr

50. EAK-Bundestagung: Thomas Rachel abermals zum Bundesvorsitzenden wiedergewählt Angela Merkel: EAK ist „Denkfabrik“ der Union

idea/KunstWerk 20.06.2015 Auf der 50. Bundestagung des Evangelischen Arbeitskreises der CDU/CSU (EAK) ist der Parlamentarische Staatssekretär Thomas Rachel MdB zum siebenten Mal und mit überragender Mehrheit zum Bundesvorsitzenden des EAK wiedergewählt worden. Die auf der Tagung ebenfalls anwesende CDU Parteivorsitzende, Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel MdB, dankte Rachel für die gute Zusammenarbeit und gratulierte ihm zu dem beeindruckenden Wahlergebnis. In ihrer Rede würdigte sie die Bedeutsamkeit der programmatischen Arbeit des EAK, dem sie von 1992-1993 selbst als Bundesvorsitzende vorstand, und bezeichnete ihn als Denkfabrik der Union. 98,55 Prozent der Delegierten aller EAK-Landesverbände stimmten für Rachel und bestätigten ihn damit im Amt. In seiner Rede vor den rund 500 anwesenden Delegierten und Gästen machte der EAK-Bundesvorsitzende deutlich, dass es beim Thema Menschenwürde am Ende des Lebens um Hilfe beim Sterben und nicht um ... mehr

Der EAK trauert um Richard von Weizsäcker

Datum: 02.02.2015 Meine Erklärung zum Tode von Alt-Bundespräsident Dr. Richard von Weizsäcker: Der Evangelische Arbeitskreis der CDU/CSU trauert um Altbundespräsident Dr. Richard von Weizsäcker, der heute im Alter von 94 Jahren gestorben ist. Als Staatsoberhaupt der Bundesrepublik Deutschland war er ein Glücksfall der deutschen Geschichte. Als Bundespräsident der Deutschen Einheit stand er für die Überwindung der unnatürlichen Teilung Deutschlands und Europas, für die Kraft des Wortes und der Versöhnung, für Vernunft- und Konsensbereitschaft sowie für ein politisches Engagement, das seiner moralischen Verantwortung stets treu geblieben ist. Mit Richard von Weizsäcker haben wir einen beispielhaften evangelischen Christen in der deutschen Politik verloren. Stets galt sein engagiertes Plädoyer der verantworteten Freiheit des Christenmenschen und mit seiner Glaubwürdigkeit im Denken und Handeln stiftete er stets neues Vertrauen in die Politik. Richard von Weizsäcker war von 1970 ... mehr

EAK setzt auf Kölner CDU-Parteitag Anträge zur Stärkung von Ehe und Familie und von Betreuungsvereinen erfolgreich durch

Für die CDU Deutschlands steht fest: Ehe und Familie sind das Fundament unserer leistungsfähigen sozialen und lebendigen Gesellschaft. Deshalb verdienen sie den Schutz des Grundgesetzes, die besondere Aufmerksamkeit der Politik auf allen Ebenen und die höchste Wertschätzung, Ermutigung und Unterstützung durch den Staat. Daher setzt sich die CDU Deutschlands auch in Zukunft auf allen Ebenen für die Stärkung von Ehe und Familie ein. Familie ist überall dort, wo Eltern für Kinder und Kinder für Eltern dauerhaft Verantwortung tragen. mehr

Verleihung der „Abraham Geiger Plakette“ an den EAK-Bundesvorsitzenden Thomas Rachel MdB

Datum: 26.11.2014 Gestern wurde die Abraham Geiger Plakette des Abraham Geiger Kollegs im Rahmen eines Festaktes im Großen Saal des Centrum Judaicum in Berlin an den Bundesvorsitzenden des Evangelischen Arbeitskreises der CDU/CSU (EAK) und Parlamentarischen Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), Thomas Rachel MdB, für seine besonderen Verdienste um die jüdische Theologie verliehen. In ihrer Laudatio würdigte die Schirmherrin des Ernst Ludwig Ehrlich Studienwerks (ELES) und Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern, Dr. h.c. Charlotte Knobloch, Thomas Rachel als einen Mann der ruhigen Hand , einen Meister der Wissenschaftsdiplomatie und als einen unglaublich authentischen und engagierten Menschen und Politiker , dessen Wirken oft gar nicht im Rampenlicht stehe.  Ihm, so Knobloch, verdanke die Jüdische Gemeinschaft zum Beispiel auch, dass der Deutsche Ethikrat in seiner ... mehr

„Wer den Himmel konsequent ausblendet, für den kann die Erde über kurz oder lang nur noch zur Hölle werden“

Datum: 08.07.2014 Im Rahmen der 19. Internationalen Berliner Begegnungen sprach sich der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und Bundesvorsitzende des Evangelischen Arbeitskreises (EAK), Thomas Rachel (MdB), ganz klar für religiöse Verantwortung in der Politik aus. In seiner Eröffnungsrede begrüßte er hochrangige internationale Politiker und Exzellenzen. Seine Rede orientierte sich an der Frage, ob es möglich sei, die Bergpredigt Jesu als Leitfaden für die Politik zu nehmen. Die Bergpredigt gilt als eine der berühmtesten Passagen der Bibel und war schon in den achtziger Jahren, noch während des Kalten Krieges, die Basis lebhafter Debatten unter den Gelehrten. Selig sind die Friedfertigen, denn sie werden Gottes Kinder heißen , steht dort geschrieben. Doch: Was bedeutet es ganz konkret ein Friedensstifter zu sein? Ist nur derjenige ein Friedensstifter, der […] radikal den Weg des lupenreinen Pazifismus geht? ... mehr

Gegen die Missachtung der Religionsfreiheit und Menschenrechte auf der Arabischen Halbinsel

Bildquelle: Frank Ossenbrinck Datum: 21.05.2014 Meine Erklärung anlässlich des diesjährigen Tages der bedrängten und verfolgten Christen der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) am Sonntag Reminiscere : Am kommenden Sonntag Reminiscere werden wir in unseren Gottesdiensten ganz besonders der bedrängten und verfolgten Menschen auf der Arabischen Halbinsel gedenken. Unsere christlichen Glaubensgeschwister, aber auch alle andere religiösen Minderheiten leben dort unter zum Teil extremen und für uns im sicheren Westen schier unvorstellbaren Bedingungen: Fehlende Religionsausübung Andersgläubiger, Verbot von Kreuzen und Bibeln, Verbot jeglichen Religionswechsels vom Islam unter Androhung der Todesstrafe, flächendeckende Diskriminierung sowie die völlige Missachtung der universalen Menschen- und Freiheitsrechte kennzeichnen die Situation in der Ursprungsregion des Islam. Die Passionszeit lädt wieder neu dazu ein, uns nicht nur an den Sonntagen, sondern ... mehr

Thomas Rachel MdB mit 95 Prozent als Bundesvorsitzender des Evangelischen Arbeitskreises der CDU/CSU wiedergewählt

Datum: 11.06.2013 Auf der 49. Bundestagung des Evangelischen Arbeitskreises der CDU/CSU (EAK) ist der Bundestagsabgeordnete des Kreises Düren und Parlamentarische Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Thomas Rachel (CDU), in Berlin mit 95,89 Prozent erneut zum Bundesvorsitzenden des EAK gewählt worden. Die auf der Tagung ebenfalls anwesende Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel dankte Thomas Rachel für die gute Zusammenarbeit und gratulierte ihm zu dem beeindruckenden Wahlergebnis. In seiner Rede vor den rund 450 anwesenden Delegierten und Gästen machte Thomas Rachel deutlich, dass eine Politik auf der Basis christlicher Verantwortung aktueller denn je sei. Er unterstrich die bleibende Bedeutsamkeit des etablierten Staats-Kirchen-Rechtes: Wir wollen deutlich machen, dass auf die Union auch weiterhin politisch Verlass ist, wenn es um den Schutz der bewährten Kooperation zwischen Kirchen und Staat geht. Der EAK-Bundesvorstand verabschiedete außerdem ... mehr

Der EAK fordert die unverzügliche Freilassung der zwei in Syrien entführten orthodoxen Bischöfe

Bildquelle: Frank Ossenbrink Datum: 26.04.2013 Meine Erklärung vor dem Hintergrund der brutalen Entführung des syrisch-orthodoxen Erzbischofes von Aleppo, Gregorios Yohanna Ibrahim, und des griechisch-orthodoxen Bischofes Bulos Jasidschi im Norden Syriens: Die Entführung der beiden orthodoxen Bischöfe am vergangenen Montag in der Nähe der türkischen Grenze ist ein weiteres Beispiel für die menschenverachtende Barbarei in Syrien, der auch zunehmend immer mehr Christen zum Opfer fallen. Als Evangelischer Arbeitskreis der CDU/CSU verurteilen wir dieses Verbrechen aufs Schärfste und fordern die unverzügliche Freilassung der entführten Geistlichen. Mit großer Sorge verfolgen wir schon seit Monaten die schrecklichen Ereignisse des syrischen Bürgerkrieges, der Tag für Tag immer mehr unschuldige Opfer fordert. Auch die letzten Reste der zivilen Gesellschaft vor Ort drohen nun zwischen den Truppen des totalitären Assad-Regimes und islamistisch-terroristischen Fanatikern aufgerieben zu ... mehr

Ehe und Familie stehen im Zentrum christdemokratischer Familienpolitik

Datum: 01.03.013 Meine Erklärung anlässlich des jüngsten Urteils des Bundesverfassungsgerichtes zur Sukzessivadoption und der aktuellen Debatte um die Gleichstellung homosexueller Lebenspartnerschaften mit der Ehe: Ehe und Familie sind und bleiben Fundament unserer Gesellschaft. Vater und Mutter sind die prägenden Personen beim Heranwachsen und in der Erziehung von Kindern. Die Perspektive lebenslanger Verbindlichkeit in Ehe und Familie bietet Kindern Treue und Geborgenheit sowie unterschiedliche geschlechtliche Bezugspunkte. Dieser Sachverhalt bleibt auch nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichtes zur Sukzessivadoption bei gleichgeschlechtlichen Lebenspartnerschaften gültig. Unser Grundgesetz schützt nicht eine bestimmte Lebensweise, sondern schützt Ehe und Familie, weil aus ihnen Kindern hervorgehen können. Sie sichern die Lebens- und Zukunftsfähigkeit unserer Gesellschaft. Nach Auffassung von uns Christdemokraten ist es deshalb angemessen und ... mehr

Der Sonntag Reminiscere mahnt zum unermüdlichen Einsatz für Religionsfreiheit

Bildquelle: Frank Ossenbrink Datum: 22.02.2013 Meine Erklärung anlässlich des Tages der bedrängten und verfolgten Christen der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) am Sonntag Reminiscere : Auch in diesem Jahr ruft uns der zweite Sonntag in der Passionszeit wieder eindringlich dazu auf, unserer bedrängten und verfolgten Geschwister überall auf der Welt fürbittend zu gedenken. Es ist ein zum Himmel schreiendes Unrecht, dass zu Beginn des dritten Jahrtausends immer noch Menschen überall auf der Welt aufgrund ihres bloßen Glaubens unter Hass, Verunglimpfung, Entrechtung oder Angst um Leib und Leben leiden müssen. Diese bittere Erkenntnis mahnt uns insbesondere als Christen, uns in der Politik auch weiterhin intensiv für das universale Menschenrecht der Religionsfreiheit einzusetzen. Fehlt es nämlich an wirklicher Religionsfreiheit, werden stets auch alle anderen Menschenrechte früher oder später mit Füßen getreten. Es ist das Verdienst unserer unionsgeführten ... mehr

Thomas Rachel MdB in Evangelische Landessynode berufen

Datum: 04.01.2013 Der Bundestagsabgeordnete des Kreises Düren, Thomas Rachel (CDU), ist von der Kirchenleitung der Evangelischen Kirche im Rheinland erneut für vier Jahre in die Landessynode berufen worden.   Ich freue mich über die Anerkennung meiner Mitarbeit im evangelischen Kirchenparlament in den vergangenen Jahren. Als Christ in der Politik ist es mir ein Herzensanliegen, mich nicht nur in der Politik für die Menschen einzusetzen, sondern mich auch in meiner Kirche zu engagieren , betont Thomas Rachel. Die feste Verankerung im christlichen Glauben gibt mir Rückhalt und Kraft , erläutert der Bundestagsabgeordnete. mehr

Zum heutigen Tag der Menschenrechte: EAK-Bundesvorsitzender fordert Freilassung von iranischem Pastor Behnam Irani

Bildquelle: Frank Ossenbrink Datum: 11.12.2012 Heute übernehme ich offiziell die politische Patenschaft für den im Iran inhaftierten Pastor Behnam Irani im Rahmen des Patenschaftsprogrammes der Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM).  Als Evangelischer Arbeitskreis der CDU/CSU (EAK) fordern wir zusammen mit der IGFM die sofortige Freilassung von Pastor Behnam Irani im Iran, der aufgrund seiner Konversion vom Islam zum Christentum derzeit in Haft sitzt und dort permanent physischer und psychischer Misshandlung und Folter ausgesetzt ist. Ihm werden ‚Propaganda wider das Regime‘ und ‚Verbreitung christlichen Glaubens‘ vorgeworfen.   Das totalitäre Regime im Iran missachtet tagtäglich die universalen Menschenrechte. Zur wahren Religionsfreiheit gehört aber das Recht zur freien Wahl der Religionszugehörigkeit und auch zum Religionswechsel. Wir fordern den Iran auf, im Lande endlich alle religiösen Freiheitsrechte zu gewähren und ... mehr

Zur Diskussion über das Verbot der Sterbehilfe

Mein Redetext vor dem Hintergrund der heutigen Diskussion über das Verbot der Sterbehilfe auf dem 25. Parteitag der CDU Deutschlands in Hannover: Meine sehr geehrten Damen und Herren, als CDU Deutschlands ist für uns klar und unumstößlich: die Würde des Menschen ist vom Anfang bis zum Ende des Lebens zu schützen und zu bewahren. Am Ende des Lebens kommt es daher vor allem darauf an, Sterbende - dem christlichen Menschenbild entsprechend -  zu begleiten: und zwar durch menschliche Nähe, durch Zuwendung und Ansprache,  mit der besten medizinischen und palliativ-medizinischen Versorgung und insbesondere durch den intensiven Ausbau von Hospizen. Das ist es, was Menschen am Ende ihres Lebens wirklich brauchen! II. Doch auch in unserer Gesellschaft nimmt der Ruf nach Sterbehilfe und der Beihilfe zum Suizid bedenklich zu: Sterbehilfeorganisationen nutzen dies aus und machen Geschäfte mit dem Leiden, den Ängsten und Nöten der Betroffenen. Und deshalb ist es ein ganz entscheidender ... mehr

Grundsätzliche Bestätigung des „Dritten Weges“ ist zu begrüßen

Bildquelle: Frank Ossenbrink Datum: 21.11.2012 Meine Erklärung anlässlich des gestrigen Urteils des Bundesarbeitsgerichtes in Erfurt: Die grundsätzliche Bestätigung der Rechtmäßigkeit des sogenannten Dritten Weges, des eigenständigen kirchlichen Arbeits- und Tarifrechtes, ist ein richtiges und wichtiges Signal. Es wird damit anerkannt, dass sich das jahrzehntelange dialogische und geschwisterliche Konzept der besonderen Dienstgemeinschaft innerhalb der Kirche bewährt hat und das Selbstbestimmungsrecht der Kirchen staatlicherseits geachtet wird. Auf der anderen Seite wurde aber auch abermals deutlich, dass vereinzelte Missstände in Bereichen des kirchlichen Arbeitsrechtes - hervorgerufen z.B. durch Lohndumping, Ausweitung von Leiharbeit oder Outsourcing - genau dieses Selbstverständnis diakonischer Gemeinschaft im Kern gefährden und somit dringend abgestellt werden müssen.   Durch das heutige Urteil wird gleichzeitig in Erinnerung gerufen, wie wertvoll und ... mehr

Aufruf zur Teilnahme an der Mahnwache für Pastor Nadarkhani

Datum: 31.08.2012 Der Evangelische Arbeitskreis der CDU/CSU (EAK) unterstützt die heutige Mahnwache für Pastor Youcef Nadarkhani vor dem iranischen Konsulat in Hamburg durch die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM). Nadarkhani wurde wegen des Übertritts vom Islam zum Christentum kürzlich in seinem Heimatland zum Tode verurteilt. In mehreren islamischen Staaten dieser Welt steht auf die sog. Apostasie (Abfall) vom Islam die Todesstrafe, in vielen anderen werden Christen und andere religiöse Minderheiten permanent diskriminiert, entrechtet und verfolgt. Hierzu erklärt der Bundesvorsitzende des EAK und Parlamentarische Staatssekretär im BMBF, Thomas Rachel MdB: Als Evangelischer Arbeitskreis der CDU/CSU (EAK) fordern wir zusammen mit der IGFM die Aufhebung des Todesurteiles gegen Pastor Nadarkhani und seine sofortige Freilassung. Der Iran missachtet mit diesem unrechtmäßigen Urteil einmal mehr und in eklatanter Weise die elementaren Menschenrechte. ... mehr

Politisches Patenkind aus iranischem Gefängnis entlassen

Foto: Frank Ossenbrink Datum: 16.07.2012 Thomas Rachel, der auch Bundesvorsitzender des Evangelischen Arbeitskreises der CDU/CSU (EAK) ist, zeigte sich erleichtert: Ich freue mich sehr, dass Mahdieh Golroo wieder auf freiem Fuß ist . Über die Freilassung hatte ihn die deutsche Sektion der Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte informiert. In einem Land wie dem Iran, in dem die universalen Menschenrechte systematisch und seit Jahrzehnten mit Füßen getreten werden, hat sich Mahdieh Golroo mutig und aufopferungsbereit für Bürgerrechte und Demokratie eingesetzt , erläutert Thomas Rachel. Die Studentenaktivistin war aufgrund ihrer Regimekritik immer wieder in die Fänge der Justiz geraten und im Dezember letzten Jahres verhaftet worden. Die IGFM hatte dem CDU-Kreisvorsitzenden und Bundestagsabgeordneten Thomas Rachel offiziell für sein Engagement in der Frage der Menschenrechte und die Übernahme der politischen Patenschaft für Mahdieh Golroo gedankt. Neben ... mehr

Studentenaktivistin Mahdieh Golroo wieder aus iranischem Foltergefängnis entlassen

Datum: 20.06.2012 Meine Erklärung anlässlich der kürzlichen Freilassung der iranischen Studentenaktivistin Mahdieh Golroo aus dem berüchtigten Foltergefängnis Evin,  für die ich im März dieses Jahres die politische Patenschaft im Rahmen der Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) übernommen hatte: Ich freue mich sehr, dass Mahdieh Golroo, für die ich die politische Patenschaft übernommen habe, wieder auf freiem Fuß ist. Über die Freilassung hat mich die deutsche Sektion der IGFM informiert. In einem Land wie dem Iran, in dem die universalen Menschenrechte systematisch und seit Jahrzehnten mit Füßen getreten werden, hat sich Mahdieh Golroo mutig und aufopferungsbereit für Bürgerrechte und Demokratie eingesetzt. Als Studentenaktivistin war sie aufgrund dieser Regimekritik immer wieder in die Fänge der iranischen Justiz geraten und im Dezember letzten Jahres verhaftet und in das berüchtigte Foltergefängnis Evin eingewiesen worden. Neben der nuklearen Bedrohung ... mehr

Entscheidungslösung ist ein guter Kompromiss bei Neuregelung der Organspende

Bildquelle: Frank Ossenbrink Datum: 25.05.2012 Meine Erklärung anlässlich der heutigen Entscheidung des Deutschen Bundestages über die Neuregelungen bei der Organspende und im Transplantationsgesetz: Die heute beschlossene Entscheidungslösung stellt einen guten und abgewogenen Kompromiss bei der notwendigen Neuregelung der Organspende dar. Zum einen wird jetzt intensiver und konsequenter für die Organspende geworben, die für viele betroffene Menschen lebensrettend ist und als Akt der Nächstenliebe begriffen werden kann. Zum anderen wird gleichzeitig dafür gesorgt, dass die Entscheidung für die Organspende eine freiheitliche Gewissensentscheidung jedes Einzelnen bleibt, dessen persönliche Integrität nicht durch falschen Druck oder Zwang beschädigt werden darf. Ein gutes Zeichen ist die ausgesprochen breite und überfraktionelle Unterstützung, die dieses Gesetz heute im Deutschen Bundestag erfahren hat. Durch verstärkte Werbung und Information kann die Sensibilität für die Not der ... mehr

Freiheit für Pastor Nadarkhani

Datum: 05.03.2012 Auf Grund der bevorstehenden Hinrichtung des evangelischen Pastors Youcef Nadarkhani im Iran wendet sich der Bundesvorsitzende des Evangelischen Arbeitskreises der CDU/CSU (EAK) und Parlamentarische Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), Thomas Rachel MdB, in einem Offenen Brief an den Botschafter der Islamischen Republik Iran, Ali Reza Sheikh Attar: Eure Exzellenz, im Namen des Evangelischen Arbeitskreises der CDU/CSU (EAK), der alle evangelischen Christinnen und Christen in den beiden Unionsparteien Deutschlands vertritt, und im Namen der universal gültigen Menschenrechte protestiere ich aufs Schärfste gegen die geplante Hinrichtung von Pastor Youcef Nadarkhani in Ihrem Land. Der Iran missachtet mit diesem unrechtmäßigen und barbarischen Urteil in eklatanter Weise die gültigen und verbindlichen Grundlagen zivilisierter Humanität und schreitet damit einmal mehr voran auf der abschüssigen Bahn, die zu seiner weiteren, ... mehr

Gedenkstunde als wichtiges Signal gegen gottlose und menschenverachtende Nazi-Ideologie

© Frank Ossenbrink Datum: 23.02.2012 Meine Erklärung anlässlich der heutigen Gedenkstunde für die Opfer der rechtsextremistischen Gewalt: Am heutigen Tage gilt unser ganzes Mitgefühl den Angehörigen der Opfer der rechtsextremistischen Gewalttaten. Das Signal dieser Stunde ist eindeutig: Jede Form von Fremdenfeindlichkeit und Rassismus haben in unser freiheitlichen und demokratischen Gesellschaft keinen Platz. Unser Rechtsstaat lebt davon, dass er gegenüber all denen wachsam und wehrhaft bleibt, die seine Grundlagen untergraben und zerstören wollen. Die völlige Gegensätzlichkeit und absolute Unvereinbarkeit der gottlosen Nazi-Ideologie mit den Grundlagen unserer Verfassung und mit dem christlichen Menschenbild muss von uns, wie schon bei den Müttern und Vätern der Union im Jahre 1945, immer wieder deutlich benannt werden: Es ist genau dieser menschenverachtende rassistische Irrtum, der schon einmal unendliches Leid verursacht, zur gräulichsten Barbarei geführt und unser Volk in ... mehr

Arabischer Frühling droht zum Winter für Christen in der Region zu werden

„Der diesjährige Gebetstag für verfolgte Christen der Evangelischen Allianz ist ein wichtiges Zeichen der Verbundenheit und Verantwortung für unsere bedrängten und verfolgten Glaubensgeschwister in aller Welt. Es ist ein bleibender Skandal und ein zum Himmel schreiendes Unrecht, wenn Menschen in so vielen Ländern der Erde immer noch aufgrund ihrer religiösen Überzeugungen diskriminiert, drangsaliert und verfolgt werden. mehr

Zum zehnjährigen Gedenken an den 11. September 2001

„Als Evangelischer Arbeitskreis der CDU/ CSU (EAK) gedenken wir in besonderer Weise der schrecklichen Terroranschläge, die vor zehn Jahren nicht nur die USA, sondern auch die gesamte demokratische, zivilisierte und freiheitsliebende Welt bis ins Mark erschüttert haben. mehr

Mauerbaugedenken ist Aufruf zu Demokratie, Freiheit und Rechtsstaatlichkeit

„Die Berliner Mauer ist ein mahnendes geschichtliches Symbol für die schweren Verbrechen gegen die Menschlichkeit, die im Namen des Sozialismus im letzten Jahrhundert auf millionenfache Weise verübt worden sind. Der 50. Jahrestag des Baus dieses Schandmales ruft uns dazu auf, uns auch heutzutage immer wieder aktiv für die Errungenschaften von Demokratie, Freiheit und Rechtsstaatlichkeit und gegen jede Art von Totalitarismus einzusetzen. mehr

Boykottaufruf zur Papstrede ist eine Schande

„Der jüngste Aufruf des ehemaligen Kanzleramtsministers und SPD-Bundestagsabgeordneten Rolf Schwanitz, die Papstrede im Deutschen Bundestag zu boykottieren, belegt, in welch erschreckendem Maße kirchen- und christentumsfeindliche Tendenzen in der SPD an Raum gewinnen. Es ist eine Schande, wenn in den Reihen der SPD eine solche Debatte überhaupt möglich ist, und das Oberhaupt der Katholiken in der Welt dermaßen unflätig und mehr

Thomas Rachel MdB mit großer Mehrheit als EAK-Bundesvorsitzender wiedergewählt

Auf der 48. Bundestagung des Evangelischen Arbeitskreises der CDU/CSU (EAK) ist der Parlamentarische Staatssekretär Thomas Rachel MdB am 13. Mai in Berlin mit großer Mehrheit erneut zum Bundesvorsitzenden des EAK gewählt worden. Die auf der Tagung ebenfalls anwesende Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel MdB dankte Rachel für die gute Zusammenarbeit und gratulierte ihm zu dem beeindruckenden Wahlergebnis. Über 95 Prozent der Delegierten aller EAK-Landesverbände stimmten für Rachel und bescherten ihm damit eines der besten Wahlergebnisse seiner gesamten Amtszeit. mehr

Jugendweiheäußerungen der SPD-Bundesvize sind in keiner Weise akzeptabel

„Es ist historisch falsch und ausgesprochen empörend, wenn eine stellvertretende Bundesvorsitzende der SPD von der Jugendweihe als einer „guten demokratischen Tradition“ spricht. Damit werden unter der Hand auch die diktatorischen und freiheitsverachtenden Verhältnisse in der ehemaligen DDR historisch beschönigt und verharmlost. Insbesondere von einer jungen und prominenten SPD-Politikerin und getauften Christin, mehr

Christlicher Feiertagsschutz erfordert Achtung und Respekt

Meine Erklärung zum aktuell entbrannten Streit bezüglich der Forderung des Parteivorsitzenden der Grünen in Nordrhein-Westfalen (NRW), Sven Lehmann, zur Aufhebung der Karfreitagsruhe: mehr

Verantwortungseliten sind für unsere Gesellschaft unverzichtbar

„Gerade in Zeiten eines zum Teil ungezügelten Egoismus und Individualismus, gilt es daran zu erinnern, dass vor allem auch die Eliten einer Gesellschaft eine herausragende Bedeutung für das Gemeinwohl haben. Der jüngste Text der EKD macht auf erfreuliche Weise deutlich, dass wir sowohl ein neues Verständnis von der Notwendigkeit als auch der Wertschätzung mehr

EAK unterstützt Spendenaktion für traumatisierte Kinder im Irak

"Nach wie vor ist die Verfolgung und Unterdrückung von Christen in aller Welt ein zentrales Menschenrechtsproblem. Auch unsere Glaubensgeschwister im Irak sind fortwährend dieser ernsten Bedrohungslage ausgesetzt. Der EAK setzt sich seit langem für diese Menschen ein. Die Dringlichkeit unseres kontinuierlichen Einsatzes wird anhand der andauernden Übergriffe sowie des Rückgangs der christlichen Bevölkerung im Irak immer wieder deutlich. mehr

EU-Kommission offenbart Entfremdung von den christlich-abendländischen Wurzeln

„Es ist absolut unverständlich und zutiefst befremdlich, wie die EU-Kommission europaweit einen Jugendkalender publizieren konnte, in dem zwar die zahlreichen Feiertage anderer Religionen aufgeführt werden, ausgerechnet die christlichen aber völlig fehlen. mehr

Gebet und tatkräftige Solidarität für verfolgte Christen sind notwendig

„Der Evangelische Arbeitskreis dankt der Evangelischen Allianz für Ihr unverzichtbares weltweites Engagement für verfolgte und diskriminierte Christen. Vor dem aktuellen Hintergrund gezielter Anschläge auf Christen im Irak wird uns die Dringlichkeit unseres Einsatzes für unsere Geschwister im Glauben wieder ganz besonders bewusst. Die bedrängten Christen in der mehr

Der EAK-Bundesvorstand spricht sich gegen das Verfahren der PID aus

„Als EAK respektieren wir den legitimen Wunsch von Ehepaaren, Eltern gesunder Kinder werden zu wollen. Die PID ist hierfür jedoch grundsätzlich kein geeignetes Instrument. Sie ist nämlich mit dem ethischen Problem behaftet, dass ihr der Gedanke der Selektion der genetisch als geeignet erscheinenden Embryonen zugrunde liegt. mehr

EAK gedenkt des 100. Geburtstages von Dr. Gerhard Schröder

„Der Evangelische Arbeitskreis der CDU/CSU (EAK) erinnert sich in Dankbarkeit an seinen früheren Bundesvorsitzenden Dr. Gerhard Schröder, welcher durch sein klares evangelisches Bekenntnis und Profil sein Leben lang wichtige und wegweisende politische Akzente mehr

Thomas Rachel MdB: „Kreuze gehören in den öffentlichen Raum“

Mit der Rolle christliche Symbole in unserer Gesellschaft beschäftigte sich der Evangelische Arbeitskreis der CDU (EAK), Bezirksverband Aachen bei seiner Mitgliederversammlung mit Neuwahlen in Düren. Der EAK ist der Zusammenschluss aller protestantischen Mitglieder in der CDU. Bezirksvorsitzender Jens Hövelmann freute sich, als Referenten den Bundesvorsitzenden des EAK und Parlamentarischen Staatssekretär der Bundesregierung, Thomas Rachel MdB begrüßen zu können. mehr

„Alten & Krankenpflege aus christlicher Nächstenliebe“

Der Schutz der Menschenwürde im Alter gehört zu den wesentlichen Herausforderungen unserer Gesellschaft. Gerade eine Politik, die sich dem christlichen Menschenbild verpflichtet weiß, steht hier in der besonderen Verantwortung. mehr

Abbruch lebensverlängernder Maßnahmen kann ethisch gerechtfertigt sein

„Der Abbruch lebensverlängernder, medizinischer Maßnahmen kann unter gewissen Umständen als angemessene und ethisch gerechtfertigte Umsetzung des Patientenwillens angesehen werden. Dieses Urteil darf jedoch keinesfalls als Freibrief für eine allgemeine und grundsätzliche Befürwortung der Praxis eines beliebigen, straffreien Abbruches notwendiger, mehr

EAK Bundestagung - Verfolgten Christen eine Stimme geben

Auf der 47. Bundestagung des Evangelischen Arbeitskreises der CDU/CSU (EAK) hat die Parteivorsitzende und Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel die Stärkung der Religionsfreiheit betont. mehr

Altbundespräsident Dr. Richard von Weizsäcker mit „Hermann-Ehlers-Medaille“ des EAK geehrt

Im Rahmen eines Festaktes des Evangelischen Arbeitskreises der CDU/CSU (EAK) wurde heute die „Hermann-Ehlers-Medaille“ des EAK an Altbundespräsident Dr. Richard von Weizsäcker verliehen. Der EAK-Bundesvorsitzende und Parlamentarische Staatssekretär, Thomas Rachel MdB, würdigte auf der 47. EAK-Bundestagung mehr

EAK-Bundesvorstand verabschiedet Resolution zum Thema „Christenverfolgung im 21. Jahrhundert“

Auf seiner 47. Bundestagung des Evangelischen Arbeitskreises der CDU/CSU (EAK), die unter dem Thema „Verfolgung und Diskriminierung von Christen im 21. Jahrhundert“ steht, verabschiedete der Bundesvorstand des EAK heute eine Resolution, mehr

Thomas Rachel im Interview - Redezeit: Islamkonferenz in Berlin

Am 17. Mai 2010 wird sich die Deutsche Islamkonferenz (DIK) in neuer Zusammensetzung konstituieren. Geleitet wird sie von Bundesinnenminister Thomas de Maiziere, und sie soll in ihrer zweiten Phase nach den Vorstellungen des Ministers konkreter und praktischer mehr

Bibelarbeit von Thomas Rachel MdB auf dem 2. Ökumenischen Kirchentag

Der Bundestagsabgeordnete des Kreises Düren, Thomas Rachel (CDU), hat auf dem 2. Ökumenischen Kirchentag (ÖKT) eine Bibelarbeit zu Matthäus 25,31-46 gehalten. Rachel, der Bundesvorsitzender des Evangelischen Arbeitskreises der CDU/CSU (EAK) ist, betonte: „Die mehr

Kreuze gehören in den öffentlichen Raum

„Für die Unionsparteien ist klar: Kreuze bzw. Kruzifixe als Symbole unserer kulturellen und religiösen Identität gehören in den öffentlichen Raum. Das Kreuz steht für die christlich-abendländischen Werte, auf denen unsere Gesellschaft und unser Grundgesetz aufbauen. mehr

Erschreckende Integrationsdefizite

„Dieser Fall erschreckt uns zutiefst. Er zeigt, dass es offenbar nicht genügt, fortwährend darauf hinzuweisen, dass Derartiges mit unserer Werte- und Rechtsordnung nicht vereinbar ist. mehr

Zum „Tag der bedrängten und verfolgten Christen“

„Es ist sehr zu begrüßen, dass die EKD mit dem „Tag der bedrängten und verfolgten Christen“ am 28. Februar ein deutliches Signal für die Religionsfreiheit aussendet. Denn bei dem Einsatz für diskriminierte und verfolgte Christen geht es immer zugleich um einen wesentlichen Beitrag zur Glaubens- und Gewissensfreiheit aller. mehr

Zum Rücktritt von Bischöfin Käßmann

„Der Rücktritt von Bischöfin Käßmann macht mich persönlich sehr betroffen. Ich bedauere diese Entscheidung zutiefst, verstehe sie aber. Insbesondere der deutsche Protestantismus ist ihr zu großem Dank verpflichtet. mehr

Kreuze sind wichtige Symbole unserer gemeinsamen Wertekultur

„Das Kreuz steht für die christlich-abendländischen Werte, auf denen unsere Gesellschaft und unser Grundgesetz aufbauen. Insofern offenbart die erneute Entfernung von Kreuzen aus öffentlichen Gebäuden eine bedenkliche Abkehr von den eigenen kulturellen Wurzeln. mehr

EKD mahnt zu Recht zur Friedensverantwortung

„Das aktuelle Wort der evangelischen Kirche ist ausdrücklich zu begrüßen. Mit vollem Recht mahnt die EKD neue und intensivierte Friedensbemühungen in Afghanistan an. Die Lage in Afghanistan ist derzeit weder politisch noch aus friedensethischer Perspektive zufriedenstellend. Es ist daher von besonderer Bedeutung, dass die EKD die aktuellen Probleme im Lande klar und deutlich benennt und gleichzeitig die wichtigen mehr

Hilfreiche Verlängerung der Bleiberechtsregelung

„Der Innenministerkonferenz ist mit der Entscheidung für eine Verlängerung der bestehenden Bleiberechtsregelung um zwei Jahre ein Schritt in die richtige Richtung gelungen. Nun bekommen Flüchtlinge, welche bisher nur eine bis Ende dieses Jahres geltende Aufenthaltsgenehmigung hatten, eine zweite Chance auf ein dauerhaftes Bleiberecht. Das Votum der Innenminister ist ein positives Signal an alle, mehr

Ein klares Signal für den Sonn- und Feiertagsschutz

„Das heutige Urteil des Bundesverfassungsgerichtes ist ausdrücklich zu begrüßen. Die Botschaft des Karlsruher Richterspruchs ist eindeutig und von grundsätzlicher Bedeutung: Eine schleichende Aushöhlung des Sonn- und Feiertagsschutzes ist mit unserer Verfassung nicht vereinbar. mehr

Erhalt von Babyklappen ist weiterhin sinnvoll

„Der Evangelische Arbeitskreis der CDU/CSU (EAK) hält den Fortbestand von so genannten Babyklappen für sinnvoll und hilfreich. Babyklappen sind ein überaus wertvolles Hilfsangebot für Frauen in äußerster Not, die ihrer Aufgabe als Mutter zur Zeit der Geburt ihres Kindes nicht gerecht werden können, und dienen einem Kind durch fürsorgliche Inobhutnahme. mehr

Thomas Rachel gratuliert Margot Käßmann

„Die Synode der EKD hat Bischöfin Dr. Margot Käßmann zur Ratsvorsitzenden gewählt. Diese Nachricht habe ich mit großer Freude vernommen. Margot Käßmann ist eine ebenso kluge wie tatkräftige Bischöfin und eine profilierte protestantische Persönlichkeit ersten Ranges. mehr

Grußwort anlässlich der 2. Tagung der 11. Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland

herzlich willkommen beim Evangelischen Arbeitskreis der CDU/CSU! Es freut mich, dass Sie der Einladung zu unserem Synodenempfang so zahlreich gefolgt sind. Im Schatten des höchsten Kirchturms der Welt werden wir die schon bestehenden guten Kontakte zwischen der EKD und dem EAK weiter vertiefen können. mehr

„Gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten sind Investitionen in die Begabtenförderung eine sichere Wertanlage“

Das Evangelische Studienwerk in Villigst freut sich über Besuch aus Berlin. Thomas Rachel MdB reiste in das westfälische Schwerte, um sich ein Bild davon zu machen, wie der Mittelaufwuchs in der Begabtenförderung vor Ort angekommen ist. mehr

Wie ein Riss in einer hohen Mauer

„Angesichts der neuen Herausforderungen in der weltweiten Wirtschaft sind die Politik und unsere Gesellschaft mehr denn je auf das Wort der Kirche angewiesen. Ein ausufernder Liberalismus und die bloße Deregulierung der internationalen Märkte sind in der Vergangenheit oftmals mit marktwirtschaftlicher Freiheit verwechselt worden. mehr

Thomas Rachel MdB mit überwältigender Mehrheit als EAK-Bundesvorsitzender wiedergewählt

Mit überwältigender Mehrheit ist Thomas Rachel MdB erneut zum Bundesvorsitzenden des Evangelischen Arbeitskreises der CDU/CSU (EAK) gewählt worden. 98,68 % der anwesenden Delegierten aus dem gesamten Bundesgebiet stimmten auf der 46. EAK-Bundestagung in Erfurt für Thomas Rachel. mehr

Neuregelung bei Spätabtreibungen ist ein wichtiger Beitrag zum Lebensschutz

„Die gesetzliche Neuregelung bei den Spätabtreibungen ist ein wichtiger Beitrag zum Lebensschutz und eine verlässliche Hilfe für alle betroffenen Frauen in schwierigsten Situationen. Als Union haben wir in den vergangenen Jahren immer wieder darauf hingewiesen, dass es bei Spätabtreibungen um elementare Fragen der Menschenwürde geht. mehr

Schnelles Handeln gegen das Verbrechen der Kinderpornographie

„Der EAK unterstützt die Forderung von Bundesfamilienministerin Dr. Ursula von der Leyen nach einer möglichst schnellen Sperrung von Internetseiten mit kinderpornographischem Inhalt. Der besorgniserregende Anstieg der Verbreitung kinderpornographischer Inhalte im Internet in den letzten Jahren, unsere gesellschaftliche Verantwortung für die traumatisierten Opfer sowie unsere Verpflichtung zur nachhaltigen Verbrechensprävention dulden keinen Aufschub mehr. Tagtäglich kommt es im Internet zur obszönen Zurschaustellung, zu brutalen Schändungen und zu grausamsten Verbrechen an Kindern. mehr

Gegen das Vergessen – Für die Erinnerung

„Das 20. Jahr des Mauerfalls ist für uns sowohl ein Anlass der freudigen Dankbarkeit als auch der mahnenden Erinnerung. Dankbar sind wir dafür, dass die Bürgerinnen und Bürger der ehemaligen DDR im Vertrauen auf Freiheit und Demokratie die Mauern von Unrecht, Unterdrückung und Teilung niedergerissen haben. Deutschland kann glücklich sein über das Wunder der friedlichen Revolution. Gleichzeitig ist es auch nach zwei Jahrzehnten unsere politische Pflicht, all derer zu gedenken, die vierzig Jahre lang unter der DDR-Diktatur gelitten haben, verfolgt bzw. an ihrer beruflichen und persönlichen Entwicklung gehindert wurden. mehr

Kolumne in SUPERSONNTAG zu den Opfern des Nationalsozialismus

Datum: 01.02.2009 - Auschwitz „steht für Brutalität und Unmenschlichkeit, für Verfolgung und Unterdrückung, für die in perverser Perfektion organisierte ,Vernichtung’ von Menschen.“ Mit diesen Worten beschreibt der ehemalige Bundespräsident Roman Herzog das Konzentrationslager Auschwitz, das am 27. Januar 1945 von russischen Soldaten befreit wurde. Seit 1996 gedenken wir in Deutschland jährlich an diesem Tag der Opfer des Nationalsozialismus. mehr

Berliner geben starkes Zeichen für den Religionsunterricht

„Mehr als 300.000 Berlinerinnen und Berliner haben dem rot-roten Senat erneut die rote Karte gezeigt und ein starkes Zeichen für die Einführung des ordentlichen Religionsunterrichtes an den Schulen gegeben. Die gegen die Kirchen gerichtete Politik von SPD und Linkspartei hat nunmehr einen deutlichen Widerspruch aus der Bevölkerung der Hauptstadt erfahren. Das Ziel der längst überfälligen Gleichstellung des bislang freiwilligen Religionsunterrichtes gegenüber dem Pflichtfach Ethik ist für die zukünftige Bildungspolitik in unserer Hauptstadt von zentraler Bedeutung. mehr

Deutschland übernimmt Verantwortung für irakische Christen

„Die unmittelbar bevorstehende Aufnahme von irakischen Flüchtlingen in der Bundesrepublik Deutschland ist ein wichtiger Schritt zur Linderung des Flüchtlingselends im Nahen Osten. Die Verfolgung religiös Andersgläubiger darf nicht toleriert werden. Die bevorzugte Berücksichtigung von Christen und anderen religiösen Minderheiten ist dabei ausdrücklich zu begrüßen: Nun wird endlich auch denjenigen geholfen werden, die wegen ihres Glaubens zu den am schwersten Verfolgten und Traumatisierten gehören. mehr

Thomas Rachel in Evangelische Landessynode berufen

Der Präses der Evangelischen Landeskirche im Rheinland, Nikolaus Schneider, und die Kirchenleitung haben den Bundestagsabgeordneten des Kreises Düren, Thomas Rachel (CDU), wieder für eine vierjährige Amtsperiode in die Landessynode der Evangelischen Kirche im Rheinland berufen. Die Landessynode ist das Kirchenparlament der Protestanten im Rheinland. Thomas Rachel, der als Bundesvorsitzender des Evangelischen Arbeitskreises der CDU/CSU (EAK) die über 200.000 evangelischen Christen in der Union vertritt, freute sich sehr über die Berufung in die Evangelische Landessynode. mehr

"Entscheiden muss ich ganz allein" Interview im Rheinischen Merkur vom 27. November 2008 zum Thema GEWISSENSBILDUNG

Datum: 27.11.2008 - Biblische Wahrheiten sind ein Kompass für das Handeln. Aber sie lassen sich nicht unmittelbar in politische Positionen umsetzen. Davon bin ich überzeugt. Für Fragen wie die Stammzellforschung bin ich zuständig. mehr

Neuregelung im Umgang mit Spätabtreibungen ist dringend nötig

Zur Verweigerungshaltung der SPD-Bundestagsfraktion in Bezug auf ein gemeinsames Vorgehen der Großen Koalition bei der Neuregelung des Umganges mit Spätabtreibungen mehr

Kolumne in SUPERSONNTAG zur Reichspogromnacht am 9. November 1938

Datum: 09.11.2008 - an kaum einem anderen Tag verdichtet sich die deutsche Geschichte so wie am 9. November: 1918 markierte die Novemberrevolution nicht nur das Ende des Ersten Weltkriegs, sondern auch den Übergang von der Monarchie zur Weimarer Republik. Ein trauriges Beispiel für das dunkelste Kapitel der deutschen Geschichte ist die Reichspogromnacht am 9. November 1938. Das Datum des 9. November zeigt jedoch auch, wie eng Freude und Leid miteinander verknüpft sind: 1989 läutete der Fall der Berliner Mauer das friedliche Ende der zweiten Diktatur in Deutschland, der DDR, ein. mehr

Unsere Gesellschaft braucht das Wort der Kirche

„Die Kirche erfüllt ihren ureigensten Auftrag, indem sie auf der Grundlage von Schrift und Bekenntnis die Botschaft Jesu Christi verkündigt und zu einem Leben in Verantwortung vor und im Vertrauen auf Gott einlädt. Unsere Gesellschaft profitiert aber darüber hinaus auch davon, wenn die Kirchen zu zentralen Fragen unserer Zeit, beispielsweise der Achtung der Menschenwürde, der Menschenrechte, der Feiertagskultur oder dem Schutz von Ehe und Familie, auf der Grundlage ihres Verkündigungsauftrages Position beziehen. Insbesondere unter den Bedingungen des Pluralismus mit seiner unübersichtlichen Vielzahl an Stimmen und Meinungen ist es wichtig, dass vom Evangelium her klare und hilfreiche Orientierungen angeboten werden, die den Zusammenhalt in unserer Gesellschaft im Geist der Liebe, des gegenseitigen Verständnisses und der Solidarität fördern. mehr

Unsere Gesellschaft braucht das Wort der Kirche

„Die Kirche erfüllt ihren ureigensten Auftrag, indem sie auf der Grundlage von Schrift und Bekenntnis die Botschaft Jesu Christi verkündigt und zu einem Leben in Verantwortung vor und im Vertrauen auf Gott einlädt. Unsere Gesellschaft profitiert aber darüber hinaus auch davon, wenn die Kirchen zu zentralen Fragen unserer Zeit, beispielsweise der Achtung der Menschenwürde, der Menschenrechte, der Feiertagskultur oder dem Schutz von Ehe und Familie, auf der Grundlage ihres Verkündigungsauftrages Position beziehen. Insbesondere unter den Bedingungen des Pluralismus mit seiner unübersichtlichen Vielzahl an Stimmen und Meinungen ist es wichtig, dass vom Evangelium her klare und hilfreiche Orientierungen angeboten werden, die den Zusammenhalt in unserer Gesellschaft im Geist der Liebe, des gegenseitigen Verständnisses und der Solidarität fördern. mehr

Irakische Christen brauchen dringend europäische Hilfe

„Als Evangelischer Arbeitskreis der CDU/CSU unterstützen wir ausdrücklich die Vorschläge von Bundesinnenminister Dr. Wolfgang Schäuble zur Aufnahme eines Kontingents von Flüchtlingen aus dem Irak, die wegen ihres Glaubens um ihr Leben bangen müssen. Natürlich gilt unsere Solidarität allen Betroffenen, deren Menschenrechte mit Füßen getreten werden. Es kann nicht geleugnet werden, dass die grausamen Verfolgungen und Vertreibungen zu einem großen Teil gerade die Angehörigen der christlichen Kirchen betreffen. mehr

45. Bundestagung des EAK der CDU/CSU zum Thema "Globale Verantwortung"

In ihrer Rede auf der diesjährigen Bundestagung des Evangelischen Arbeitskreises der CDU/CSU (EAK) rief die Bundeskanzlerin und Parteivorsitzende der CDU Deutschlands, Dr. Angela Merkel, die knapp 400 Gäste im Konrad-Adenauer-Haus dazu auf, sich auch weiterhin gemeinsam für die tragenden, Werte mäßigen Grundlagen unseres Rechtsstaates einzusetzen. Die Bundeskanzlerin unterstrich in diesem Zusammenhang die besondere Bedeutung der vom christlichen Menschenbild inspirierten und getragenen Sozialen Marktwirtschaft und betonte die zentrale Rolle der Bildungspolitik für die Bewältigung der künftigen Herausforderungen der Globalisierung. Sie schloss mit einem beeindruckenden Plädoyer für die selbstbewusste Verteidigung der eigenen Grundüberzeugungen und warb für die Wiederentdeckung der Tugend des „Gottvertrauens“ auch und gerade für eine Politik aus christlicher Verantwortung. mehr

Verabschiedung eines Zwischenberichtes der von Bundesinnenminister Dr. Wolfgang Schäuble geleiteten Deutschen Islamkonferenz (DIK)

„Das verstärkte Bemühen der Deutschen Islamkonferenz zur Beförderung eines islamischen Religionsunterrichtes als ordentliches Lehrfach an deutschen Schulen ist ein wichtiger Beitrag zu gelingender Integration und wechselseitiger interreligiöser Verständigung. mehr

Ein Kommentar zu den aktuellen ethischen Herausforderungen am Lebensende

Ein Kommentar zu den aktuellen ethischen Herausforderungen am Lebensende mehr

Kirche kritisiert Sterbehilfeverein - Süddeutsche Zeitung, München 09.11.2007

Der Evangelische Arbeitskreis der CDU/CSU hat nach zwei Fällen von assistiertem Suizid in der Schweiz die Sterbehilfsorganisation Dignitas kritisiert. Mit "geradezu perfidem Einfallsreichtum” mache sich Dignitas mehr

Kritik an Sterbehilfe-Organisation "Dignitas" nach Suizid-Fällen

„Die jüngsten Vorfälle offenbaren erneut die Geschäftspraktiken der dubiosen Sterbehilfe-Organisation „Dignitas”. Sie zeigen, mit welch geradezu perfidem Einfallsreichtum sich „Dignitas” bestehende rechtliche Grauzonen zu Nutze macht und aus dem schweren Leid von Menschen Profit zu ziehen versteht. mehr

Die Stellung und Zukunft der theologischen Fakultäten aus politischer Perspektive

Die Bedeutung der wissenschaftlichen Theologie für Kirche, Hochschule und Gesellschaft wird in den beiden nächsten Tagen in verschiedenen Beiträgen beleuchtet. Der Aspekt, dem ich mich heute zuwenden möchte, ist die Stellung und Zukunft theologischer Fakultäten aus politischer Perspektive. Mein Blick auf dieses Thema ist dabei einerseits der eines Leitungsmitglieds des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und andererseits der eines Abgeordneten des Deutschen Bundestages. mehr

Thomas Rachel MdB mit 95 Prozent als EAK-Bundesvorsitzender wiedergewählt

In der Debatte auf der EAK-Bundestagung zum Thema „Integration” warb Thomas Rachel für eine gute Nachbarschaft zwischen christlichen und muslimischen Menschen in Deutschland. Erfolgreiche Integration sei die Grundlage für eine friedvolle und menschenwürdige Gesellschaft de Zukunft. Deshalb müsse man die Probleme klar und deutlich ansprechen, aber auch gemeinsam nach tragfähigen Lösungen suchen. „Zwei Extremen müssen wir entschlossen entgegen wirken, nämlich sowohl einer Tendenz zur Integrationsverweigerung als auch der Tendenz zu eigener religiöser Analphabetisierung und Wertebeliebigkeit”, betonte Rachel in seiner Rede vor über 300 Zuhörern. mehr