Praxisbezogene Berufsorientierung wird im Kreis Heinsberg intensiviert

Datum: 18.10.2016

Jugendliche fit machen für Start ins Berufsleben - das ist das Ziel des Bundesprogramms für Berufsorientierung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF).

Der Parlamentarische Staatssekretär des Bundesministeriums für Bildung und Forschung, Thomas Rachel (CDU) hat im Beisein des CDU-Bundestagsabgeordneten für den Kreis Heinsberg, Wilfried Oellers, einen entsprechenden Bewilligungsbescheid an die Träger der Maßnahme übergeben.

Die drei Träger im Kreis Heinsberg sind die Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW), Trainings- und Bildungszentrum Meuser (TBZ) und die AWO Service gGmbH, eine gemeinnützige Gesellschaft des Kreisverbandes der Arbeiterwohlfahrt. Sie sollen im Rahmen des Übergangssystems Schule-Beruf im Kreis Heinsberg erstmalig Praxiskurse und Berufsfelderkundungen umsetzen.

Gemeinsam mit den Vertretern der Landesgewerbeförderungsstelle des Handwerks und des Kreises sowie dem Bundestagsabgeordneten Wilfried Oellers freuten sich die Vertreter der Träger, Geschäftsführer Andreas Wagner und Vorsitzender Bernd Reibel für die AWO sowie Brigitte Trusky für die FAW und Christian und Michael Meuser für das TBZ, über die Bescheide entgegenzunehmen. Bis zu 257.600 Euro erhalten die Träger für ihre praxisorientierte Arbeit mit den Schülerinnen und Schülern in den Schulen im Kreisgebiet. 

„Potenzialanalyse und Berufsfelderkundungen können den Schülerinnen und Schülern schon früh Perspektiven aufzeigen. Damit können viele Schul- und Ausbildungsabbrüche vermieden“, erklärte der Parlamentarische Staatssekretär Thomas Rachel.