Schüler „verpuppen“ den Klimawandel in Düren

04.06.2018

„Kunst öffnet die Augen für die Würde der Schöpfung und den Erhalt der Erde“. Diese Botschaft schrieb der Dürener Bundestagsabgeordnete Thomas Rachel (CDU) spontan auf eine der bemalten Planen, die bis Mitte Juni an Laternen in der Dürener City zu sehen sind. Gemeinsam mit dem Künstler Hermann Josef Hack eröffnete der Parlamentarische Staatssekretär des Bundesministeriums für Bildung und Forschung, Thomas Rachel, das Kunstprojekt „Globale Verpuppung“ in der Dürener Innenstadt.

Zu Beginn des Jahres haben Schüler des Stiftischen Gymnasiums Düren an einer Kunstaktion von  Hermann Josef Hack teilgenommen und bemalten großformatige, von Hack vorbereitete Bildflächen aus Zelt- bzw. LKW-Planen mit Visionen, wie sich ihr Leben mit dem Klimawandel in Zukunft darstellt. Auf handtuchgroßen Planen, die nur an einem Zipfel aufgehängt an Insektenpuppen erinnern sollen, präsentieren die Jugendlichen ihre Ideen, was unternommen werden muss, um die Folgen der globalen Klimaveränderungen möglichst gering zu halten.

„Durch das Kunstprojekt setzen sich die Schüler mit dem wichtigen Thema Klimawandel auseinander“, ist sich Christdemokrat Thomas Rachel sicher. „Ich wünsche mir, dass die Botschaft viele Dürener Bürger erreicht und so für den Klimawandel sensibilisiert.“ Dürener Passanten sind eingeladen, die Kunstobjekte aufzufalten und ihre eigene Sichtweise dazu zu schreiben oder zu zeichnen.