Musik ist Trumpf!

08.05.2017

Angehende Pflegekräfte organisieren „Singen der Generationen“. Schirmherr Thomas Rachel MdB besucht die Auszubildenden der maxQ.-Fachseminars  für Altenpflege und dankt für Ihr Engagement.

Das Seniorenatelier des maxQ.-Fachseminars für Altenpflege Düren blickt bereits auf eine lange Tradition zurück. Stets engagieren sich Schülerinnen und Schüler des zweiten  Ausbildungsjahrs in der therapeutischen Betreuung von Seniorinnen und Senioren. Über den Lauf eines ganzen Ausbildungsjahres wird gemeinsam mit Dürener Pflegereinrichtungen gemalt, gebastelt, gekocht – oder diesmal musiziert. Zweimal in der Woche probten die Auszubildenden des Kurses A38 mit ihren Kindern und Senioren des Rita-Stifts sowie der AWO Gürzenich - den diesmaligen Kooperationspartnern – unter künstlerischer Leitung des Gesangslehrers Gilbert Behl. Dabei stand das Miteinander von Jung und Alt natürlich im Vordergrund. Und so kam neben dem Singen der Spaß an der Freud nicht zu kurz. Groß war auch die Freude über den Applaus, den der Generationen-Chor bei seinen Auftritten erntete. Denn davon gab es reichlich anlässlich der kleinen Konzerte von „Singen der Generationen“ im Rita-Stift, beim Sommerfest der AWO-Gürzenich und anlässlich des Weltalzheimertages im Dürener Kreishaus.

Seit dem Start des Seniorenateliers ist Thomas Rachel, Dürener Bundestagsabegordneter und parlamentarischer Staatsekretär im Bundesbildungsminsterium, als Schirmherr dem Engagement der Auszubildenden aktiv verbunden. Bei einem Besuch der maxQ.-Fachschule drückte er den Schülerinnen und Schülern des Kurses A38 persönlich seinen Dank aus. „Es ist großartig, wenn sich Menschen füreinander engagieren. Und wenn der Bogen von den Jüngsten bis zu den Ältesten geschlagen wird, ist dies ein vorbildliches Beispiel für gelebtes Miteinander der Generationen“, sagt Thomas Rachel, der darüber hinaus die positiven therapeutischen Effekte in der Betreuungsarbeit für Senioren herausstellte. Simone Oleff, Leiterin der maxQ.-Fachschule für Altenpflege, ergänzt: „Der Beruf der Pflegekraft erfordert ein vielfältiges Kompetenzprofil. In der Projektarbeit des Senioren-Ateliers sind pflegerische Fachlichkeit im Denken und Handeln ebenso gefragt wie Managementfähigkeiten, psychologische Sensibilität und vieles mehr. Hier können unsere Auszubildenden ihre Stärken erproben und vertiefen. Das ist gut für unsere Auszubildenden, für die Seniorinnen und Senioren und – nicht zuletzt – für das Image des Pflegeberufs.“

Kontakt

maxQ. – im bfw – Unternehmen für Bildung. Gemeinnützige Bildungseinrichtung des DGB

maxQ.-Fachseminar für Altenpflege

Goethestr 16  • Düren

Tel: 02421-43360

Email: oleff.simone [at] maxq.net

Mehr zum Thema