Einkaufen und klönen im DORV-Zentrum

09.05.2016

Im idyllischen Dorf Barmen gibt es einen ganz besonderen Ort: Das DORV-Zentrum. DORV steht für Dienstleistung und Ortsnahe Rundum Versorgung und ist beliebter Treffpunkt und Einkaufsmöglichkeit zugleich. Ein Café lädt zum Verweilen ein und nebenan bietet ein kleiner, gut sortierter Supermarkt alles, was man braucht. Es gibt frisches Brot, Fleisch und Gemüse aus der Region, Postdienstleistungen, Arztsprechstunden, Sparkassen-Service und sogar ein Reisebüro sowie eine Kfz-Zulassungsstelle.

„Ein hervorragendes Konzept, das das soziale Miteinander in der ländlichen Region stärkt“, lobte der CDU-Bundestagsabgeordnete und Parlamentarische Staatssekretär der Bundesregierung, Thomas Rachel, das Zentrum bei seinem Besuch.

In Zeiten, da kleine Einzelhändler, Bäcker, Metzger und Bankfilialen auf dem Dorf nicht mehr überleben können, hat das DORV-Konzept alle Belange des täglichen Bedarfs unter einem Dach zusammengefasst. Gut erreichbar für die Dorfbewohner und täglich mit frischer Ware versorgt, schätzten die Barmener das DORV-Zentrum sehr, weiß der Geschäftsführer Heinz Frey zu berichten.

Auch der CDU-Landtagsabgeordnete Josef Wirtz sieht im DORV-Konzept eine wichtige Perspektive für die Attraktivität von ländlich geprägten Regionen. Die Abgeordneten Rachel und Wirtz unterstützen das Vorhaben von Heinz Frey, auch in anderen Gegenden des Landes DORV-Zentren zu etablieren. Die Hoffnungen auf Fördergelder vom Land Nordrhein-Westfalen dämpfte Wirtz allerdings mit Blick auf das bisherige Vorgehen der Landesregierung: „Die Förderung sinnvoller Projekte im ländlichen Raum wird von Rot-Grün leider sträflich vernachlässigt“, so Wirtz.