Bundestag hautnah

08.12.2009

Abschlussfahrt nach Berlin. Darauf hatte sich die 10c der Gesamtschule Langerwehe einschließlich ihrer beiden Klassenlehrer Susanne Nehls und Heinz-Georg von Bock schon seit Monaten gefreut. Und einmal dort angekommen waren sich alle einig, damals, hin- und her gerissen zwischen München, Dresden, Hamburg und Berlin, am Ende die richtige Entscheidung getroffen zu haben.

Noch am Tag der Ankunft wollte man daher so viel wie möglich von dieser Stadt „mitnehmen“: Die Multi-Media-Ausstellung „The Story of Berlin“ gab einen ersten historischen Überblick, den städtebaulichen Überblick verschaffte man sich am Abend durch den Besuch des Fernsehturms im ehemaligen Ost-Teil der Stadt. Welch ein Anblick! Alle machten voller Vorfreude aus 268m Höhe die Sehenswürdigkeiten aus, die man im Laufe der Woche noch besichtigen wollte.

Natürlich vor allem das Regierungsviertel, den Reichstag und die angrenzenden Gebäude.  Denn ein besonderes Highlight am zweiten Tag der Studienfahrt sollte der Besuch des Bundestags und ein Gespräch mit dem Bundestagsabgeordneten (MdB) und Parlamentarischen Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) Thomas Rachel sein. Auf diesen Programmpunkt hatten sich die Schülerinnen und Schüler besonders gefreut, den schließlich würden sie derart hier im fernen Berlin „ein Stück Heimat“ treffen.

Sichtlich beeindruckt von den Dimensionen des direkt an der Spree und einen Steinwurf vom Reichstagsgebäude entfernt gelegenen Paul-Löbe-Hauses ließen die sich neugierig umschauenden Schüler alle notwendigen Sicherheitschecks über sich ergehen. Kurz darauf wurden sie von Frau Kleidt, der Leiterin des Bundestagsbüros von Herrn Rachel, empfangen und mit zwei Nachrichten – einer schlechten und einer guten - konfrontiert. Leider könne Herr Rachel wegen seiner Teilnahme an den Koalitionsverhandlungen die Diskussion mit der Klasse nicht selber führen. Aber er verspreche, die 10c der Gesamtschule Langerwehe im Laufe des Schuljahres in ihrer Schule zu besuchen. So war die Enttäuschung schnell verwunden, zumal Frau Kleidt sich ihrerseits als sehr interessante und kompetente Gesprächspartnerin erwies. Sie informierte die Schüler und Schülerinnen auf deren Fragen hin über Leben und Arbeit eines Bundestagsabgeordneten und Staatssekretärs, um dann anschließend auf allgemeinere Themen, wie z.B, die Zusammensetzung des Parlaments und dessen Aufgaben im Allgemeinen sowie die aktuelle Situation des neu gewählten 17. Bundestages einzugehen.

Da auch Wissensdurstige irgendwann mal essen müssen, gab es im Anschluss einen gelungenen Ausklang in der Kantine des Abgeordnetenhauses, wo die 10c zu einem Imbiss eingeladen war – mit wunderbarem Blick auf das Regierungsviertel. Zwei Tage später konnten die Langerweher Berlinreisenden ihre Politikkenntnisse im Rahmen eines geführten Besuches des Reichstages vertiefen.

Auch die weiteren Programmpunkte hatten – wie nicht anders in Berlin zu erwarten – durchgehend politische und geschichtliche Schwerpunkte. Doch noch nie war es so einfach, mitunter „trockene Politik- und Geschichtsstoffe“ so anschaulich zu machen. Wen wundert’s also, dass eine Mehrheit der Klasse am Ende, neben dem Besuch des Regierungsviertels, den des Deutschen Historischen Museums als Favorit nannte. Doch auch die anderen Lernorte wie der Checkpoint Charlie, das Pergamon-Museum, der Deutsche Dom mit einer Ausstellung zur parlamentarischen Demokratie in Deutschland und das Fernsehmuseum beeindruckten so sehr, dass alle überzeugt waren, zwar vielfach zum ersten, aber mit Sicherheit nicht zum letzten Mal in dieser Stadt gewesen zu sein.