45. Bundestagung des EAK der CDU/CSU zum Thema "Globale Verantwortung"

27.06.2008

In ihrer Rede auf der diesjährigen Bundestagung des Evangelischen Arbeitskreises der CDU/CSU (EAK) rief die Bundeskanzlerin und Parteivorsitzende der CDU Deutschlands, Dr. Angela Merkel, die knapp 400 Gäste im Konrad-Adenauer-Haus dazu auf, sich auch weiterhin gemeinsam für die tragenden, Werte mäßigen Grundlagen unseres Rechtsstaates einzusetzen. Die Bundeskanzlerin unterstrich in diesem Zusammenhang die besondere Bedeutung der vom christlichen Menschenbild inspirierten und getragenen Sozialen Marktwirtschaft und betonte die zentrale Rolle der Bildungspolitik für die Bewältigung der künftigen Herausforderungen der Globalisierung. Sie schloss mit einem beeindruckenden Plädoyer für die selbstbewusste Verteidigung der eigenen Grundüberzeugungen und warb für die Wiederentdeckung der Tugend des „Gottvertrauens“ auch und gerade für eine Politik aus christlicher Verantwortung.

Der Bundesvorsitzende des EAK, Thomas Rachel MdB, hatte zuvor die Resolution des Bundesvorstandes zum Thema „Globale Verantwortung im Zeichen von Frieden, Recht und Sicherheit“ vorgestellt (www.eak-cducsu.de) und auf den Skandal der weltweiten Christenverfolgungen auch und gerade im Irak und anderen islamischen Ländern hingewiesen. In seiner Eröffnungsrede warnte er des Weiteren vor politischen und gesellschaftlichen Strömungen, die dass Grundrecht der Religionsfreiheit in atheistischer Weise zur bloßen Freiheit „von“ Religion verzerren würden. Er warb für den konfessionellen Religionsunterricht als ordentliches Lehrfach und für die Anwesenheit christlicher Symbole in öffentlichen Räumen und Gebäuden.

Der Bundeskanzlerin dankte Thomas Rachel für ihren überzeugenden und glaubwürdigen weltweiten Einsatz für die Achtung und Durchsetzung der universalen Menschenrechte: „Wir haben in Ihnen eine Bundeskanzlerin, die sich nicht scheut, auch kritische Wahrheiten um der betroffenen Menschen willen in den entsprechenden Ländern an- und auszusprechen.“ Weitere Gäste der Bundestagung waren der Parlamentarische Staatssekretär beim Bundesminister der Verteidigung, Christian Schmidt MdB, der über die aktuellen Herausforderungen nationaler und internationaler Friedenspolitik berichtete sowie der Militärbischof der EKD, Peter Krug, der Beauftragte der Bundesregierung für Menschenrechtspolitik; Günter Nooke, der Journalist und Terrorismusexperten, Rolf Tophoven und der Vorsitzende der CDU-Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus, Dr. Friedbert Pflüger, als Teilnehmer des traditionellen „Theologisches Abendgespräches“.